Protest und Demokratisierung in Myanmar: Erste Erkenntnisse aus dem Myanmar Protest Event Dataset

English Abstract: Myanmar has been perceived to be in a sociopolitical and economic transition since the semi-civilian government under President Thein Sein took office in 2011. Amongst other things, for a representative democracy to function, citizens have to have the freedom to express their opinions and deliberate them with fellow citizens. This requires the secure granting of fundamental civil liberties, as prescribed in the freedom of expression, association, and assembly. Hence, once in the process of democratization, a formerly authoritarian state has to make significant improvements in the granting and protection of these rights too. To empirically test whether Myanmar has made such improvements since 2011 is the goal of a greater research project I am working on. This research note introduces the project and summarizes first findings. By combining knowledge on legal reforms and protest data from the Myanmar Protest Event Dataset, it is suggested that, in Myanmar, the de jure exercisability and de facto exercise of fundamental civil liberties have significantly improved from 2011 to 2015. Informal methods of suppressing the right to protest, such as arbitrary violence, have increasingly descended while methods that are formally in accordance with the rule of law but still lack compliance with international human rights standards have ascended.

German Abstract: Seit der Amtseinführung der semi-zivilen Regierung von Präsident Thein Sein in 2011 befindet sich Myanmar in einem soziopolitischen und -ökonomischen Wandlungsprozess. Zu einer funktionierenden repräsentativen Demokratie gehören, neben vielen weiteren Dingen, auch der freie Austausch von Meinungen, für welches die fundamentalen Freiheitsrechte, das Recht auf freie Meinungsäußerung, Versammlungs- und Assoziationsfreiheit, notwendigerweise sichergestellt und geschützt werden müssen. Während eines Wandels in Richtung Demokratie muss eine Autokratie daher auch signifikante Verbesserungen in der Implementierung fundamentaler Freiheitsrechte machen. Dies im Fall Myanmar’s seit 2011 empirisch zu prüfen, ist Ziel eines größeren Forschungsprojektes. Diese Research Note führt in das Projekt ein und fasst erste Ergebnisse zusammen. Die Analyse von Gesetzesreformen und Protestdaten des Myanmar Protest Event Datasets lässt vermuten, dass die legale sowie praktische Ausübbarkeit von fundamentalen Freiheitsrechten zwischen 2011 und 2015 eine enorme Verbesserung gesehen hat. Informelle Methoden diese Rechte zu unterdrücken, wie willkürliche Gewalt, sind immer seltener angewandt worden, wobei Methoden, die formal mit einem Rechtsstaat vereinbar wären, aber substantielle Normen von Rechtsstaatlichkeit verletzen, zunehmend eine Rolle gespielt haben.

The article is forthcoming/ahead of print in Asiatische Studien – Études Asiatiques. The pre-proof version can be found in the SSRN.